Grünzug E braucht nach Aufassung der AfD keine APP für 100.000 Euro

Die AfD Bochum begrüßt die geplanten Aufwertungen des Grünzugs E rund um den Ümmiger See, da sie die bereits angelaufenen städtebaulichen Maßnahmen von Laer/Mark 51°7 und Werne Langendreer-Bahnhof sinnvoll ergänzen. Mit einem Förderantrag will die Stadt die Entwicklung der Infrastruktur rund um den Ümmiger See vorantreiben. Neben der Erhöhung des Freizeit- und Erholungswertes soll auch die Ökologie des Sees und seiner Umgebung verbessert werden.

Christian Krampitz Fraktionsvorsitzender der AfD im Bezirk Ost begrüßt die geplanten Aufwertungen, aber kritisiert die Investition in eine sogenannte "APP an den See", die Besuchern online Informationen zu Flora und Fauna sowie eine Führung anbieten soll. Krampitz: "Die geplanten Kosten in Höhe von 100.000 Euro stehen in keinem Verhältnis zu ihrem Nutzen. Wir bezweifeln das nachhaltige Interesse an dieser APP. Trotz der hohen projektierten Kosten ist die Verwaltung bisher eine Konkretisierung zu Inhalten und Gestaltung der App schuldig geblieben."

Im Ausschuss für Umwelt, Sicherheit und Ordnung kritisierte die AfD diesen Punkt der Planung bereits und stellte den Antrag das Geld besser für die Aufstellung von Informationstafeln, die sich in die Neugestaltung einfügen würden und jedem Besucher einfachst zugänglich und nutzbar wären, einzusetzen.

Anlagen:

Beschlussvorschlag der Verwaltung zum Grünzug E
https://session.bochum.de/bi/getfile.php?id=378308&type=do

Änderungsantrag der AfD-Fraktion
https://session.bochum.de/bi/getfile.php?id=379031&type=do