Böswillige Unterstellungen der SPD

In der Ausgabe der WAZ vom 14.06.2016 wird über den SPD – Parteitag vom letzten Montag berichtet. Bei dieser Veranstaltung hatte der SPD – Vorsitzende Karsten Rudolph die AfD in die Nähe von Faschisten gerückt und ihr indirekt eine Mitschuld an dem Angriff auf Bezirksbürgermeister Gräf gegeben.

"Man kann der SPD zu einem solchen Vorsitzenden nur gratulieren. Anstatt sich mit der AfD argumentativ auseinander zu setzten, ergeht sich Herr Rudolph in bösen Unterstellungen und üblen Verleumdungen. So kann sich nur jemand äußern, dem die Argumente offensichtlich ausgegangen sind. Die Bochumer AfD als Faschisten zu diffamieren und mit dem Anschlag auf Herrn Gräf in Zusammenhang zu bringen ist Populismus übelster Sorte. Das werden auch die Bochumer Bürger so auffassen." so Wolf-Dieter Liese, Fraktionssprecher der AfD im Bochumer Stadtrat