Sportunterricht an Bochumer Schulen

Sportunterricht an Bochumer Schulen

Vorlage Nr. 20153404

Der Sportunterricht in der Grundschule verbindet zielgerichtetes Kennenlernen von Bewegungen mit freiem Experimentieren. Er eröffnet vielfältige Bewegungs- und Körpererfahrungen mit dem Ziel, die Freude an der Bewegung aufrecht zu erhalten und zu fördern, ästhetische Ausdrucksformen zu ermöglichen und zu entwickeln sowie Bewegungsdefizite auszugleichen. Damit leistet der Sportunterricht einen wichtigen Beitrag zur gesunden Entwicklung der Kinder.

Der Gleichbehandlungsgrundsatz aus Art. 3 GG gewährt allen Schülern ein Recht auf Chancengleichheit gegenüber anderen Schülern, Klassen und Schulen. Angesichts verwaltungsgerichtlicher Urteile des VG Dresden (5 K 1782/05) und des VG Oldenburg (AZ 5 B 899/99), stehen Schülern bei übermäßigem Unterrichtsausfall der Klageweg offen.

Es wird daher um die Beantwortung folgender Fragen gebeten:

1. Wie wird der Bildungsauftrag in Bezug auf den Sportunterricht an den betroffenen Schulen (Grundschulen und weiterführende Schulen) derzeit gewährleistet ?
2. Wie viele Gymnasien sind derzeit betroffen ?
3. Wie wird insbesondere eine Gleichbehandlung von Oberstufenschülern betroffener Gymnasien, welche Sport als eines ihrer Abiturfächer bzw. Leistungskurse gewählt haben, mit den Schülern nicht betroffener Gymnasien hergestellt ?
4. Kann der Sportunterricht an betroffenen Schulen auch künftig, angesichts steigender Flüchtlingszahlen und deren Unterbringung in Sporthallen, noch als Abiturfach bzw. Leistungskurs angeboten werden ?

Die Verwaltung beantwortet die Frage wie folgt: 

Zu Frage 1
Auch wenn sich durch die gesperrten Turnhallen das bisherige Sportflächenangebot reduziert hat, haben Schul- und Sportverwaltung gemeinsam mit den betroffenen Schulen nach Kompensationsmöglichkeiten gesucht.

Es wurden in diesem Zusammenhang alle betroffenen Schulen zum aktuellen Bedarf befragt, besonders auch hinsichtlich der Leistungs- und Grundkurse (Abitur).

Das Schulverwaltungsamt hat auf Grundlage der vorhandenen Auslastung in Verbindung mit der Abfrage mit den betroffenen Schulen (Schulen mit Bedarf und Schulen mit Angebotsmöglichkeiten) in einem intensiven Austausch alternative Sportmöglichkeiten angeboten.

Diese sehen sehr vielfältig aus:
– Stundenplananpassungen haben teilweise stattgefunden, um noch vorhandene freie Sporthallenzeiten auszuschöpfen.
– Unterricht in anderen Sportarten wurde verstärkt (Schwimmen, Badminton, Soccer, Schlittschuhlaufen). In der Mitteilung, Vorlage-Nr. 20152882, wird die Erweiterung der Schulschwimmkapazitäten in den städtischen Schwimmbädern beschrieben.
– Außensportanlagen (z. B. Fußballplätze) wurden verstärkt genutzt.
– Noch freie Kapazitäten auch von privaten Schulen und Sporthallen wurden angeboten und teilweise auch angenommen.

Durch die v. g. alternativen Sportangebote und einer Priorisierung der Sportbedarfe der einzelnen Schulen konnte sichergestellt werden, dass bezogen auf den Sportunterricht in Leistungskursen und Abiturfächern keine Einschränkungen zu verzeichnen waren. Die übrigen Sportbedarfe konnten zwar nicht uneingeschränkt, zumindest aber angemessen befriedigt werden, so dass der Bildungsauftrag in Bezug auf den Sportunterricht grundsätzlich grundsätzlich nicht gefährdet ist. Sobald die Sporthallen freigezogen und saniert sind (s. u.) wird das bisherige Sportflächenangebot wieder uneingeschränkt zur Verfügung stehen.

Zu Frage 2
Betroffen sind drei Gymnasien:
Graf-Engelbert-Schule
Hildegardis-Schule
Neues Gymnasium Bochum

Zu Frage 3:
Aufgrund des unter Antwort zu Frage 1 beschriebenen Verfahrens ist sichergestellt, dass besonders in Abiturfächern bzw. Leistungskursen der vorgesehene Unterricht zurzeit stattfinden kann.

Zu Frage 4:
Derzeit werden etliche anderweitige Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge (z. B. Leichtbauhallen, Container etc.) fertiggestellt, die zeitnah belegt werden können. Mit fortschreitender Belegung dieser Einrichtungen ist beabsichtigt, die derzeit belegten Turnhallen sukzessive freizuziehen und zu sanieren, so dass den Bochumer Schulen nach Abschluss der Sanierungsarbeiten wieder die genutzten Sporteinrichtungen zur Verfügung stehen. Wie bereits oben ausgeführt, gibt es derzeit keine Einschränkungen für Schülerinnen und Schüler, die Sport als Abiturfach oder als Leistungskurs gewählt haben.