Antrag der AfD-Ratsfraktion Bochum zur Sitzung des Rates am 29.10.2020 Hier: Aktuelle Meldungen der Stadt zum Corona-Virus

Der Rat möge folgendes beschließen:
Die Stadtverwaltung Bochum wird aufgefordert, die im Zusammenhang mit Corona/COVID-19 erhobenen Werte in ihrer Berichterstattung kritisch zu hinterfragen und dementsprechend zu differenzieren. Dies erscheint geboten, da die bisher veröffentlichten Werte immer nur einen Teil der Wirklichkeit abbilden. So ist z.B. von „Infizierten“ die Rede, wobei aber Infizierte nicht immer Erkrankte sind. Zur Wahrheit gehört also auch, dass mittlerweile viele Infektionen glimpflich oder gar symptomfrei verlaufen, weil sich in letzter Zeit vor allem jüngere Menschen angesteckt haben.
Daher hat auch das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. die irreführende Darstellung in den Medien kritisiert. Die Spezialisten raten, deutlich zwischen Testergebnissen, Diagnosen, Infektionen und Erkrankungen zu differenzieren.
Um die Öffentlichkeit über die erhobenen Zahlen angemessen zu unterrichten, halten wir es unbedingt für geboten:

  1. positiv auf Corona Getestete grundsätzlich nur als coronatest-positiv zu bezeichnen und nicht als infiziert, positiv oder gar erkrankt.
  2. Nur diejenigen zu den Infizierten zu rechnen, die tatsächlich einen entsprechenden Krankheitserreger aufgenommen haben und dieser sich in ihrem Körper entwickelt oder vermehrt. (Def. nach §2 IfSG)
  3. nur diejenigen als an Corona Erkrankte zu bezeichnen, bei denen eine solche Diagnose fachkundig festgestellt worden ist. Menschen ohne entsprechende Symptome dürfen nicht als Erkrankte bezeichnet werden. Daraus folgt, dass als Genesene nur bezeichnet werden können, die zuvor als Erkrankte diagnostiziert wurden, nicht aber diejenigen, die lediglich positiv auf Corona getestet wurden.
  4. die Ergebnisse der Corona-Tests in einen größeren Zusammenhang zu stellen. D.h., es muss auch genannt werden, wie viele Tests insgesamt und bei welchen Personengruppen (u.a. Altersgruppe) durchgeführt wurden. Zudem muss der zeitliche Rahmen der Tests eindeutig ausgewiesen werden, um so die zeitliche Entwicklung des Infektionsgeschehens zu veranschaulichen.
  5. bei den stationär und intensivmedizinisch Betreuten zu unterscheiden zwischen denjenigen, die aufgrund einer Corona-Diagnose aufgenommen wurden und denjenigen, die lediglich positiv auf Corona getestet wurden.