Dringlichkeitsantrag der AfD-Ratsfraktion Bochum zur Sitzung des Rates am 29.10.2020 Hier: Weihnachtsmarkt möglich machen – Hygienekonzept anpassen und den Weihnachtsmarkt durchführen

Der Rat möge folgendes beschließen:
Die Verwaltung wird aufgefordert, zusammen mit den Schaustellern ein an der
aktuellen Corona-Schutzverordnung NRW orientiertes Hygienekonzept aufzustellen,
um die Durchführung des Weihnachtsmarktes zu ermöglichen.
Begründung:
Im Krisenstab der Stadt Bochum wurde am 23.10.2020 beschlossen, dass der
Weihnachtsmarkt in Bochum aufgrund der aktuell stark angestiegenen Inzidenzzahlen in
diesem Jahr nicht stattfinden kann.
Dieser Beschluss umfasst auch die Absage einer abgespeckten Variante des
Weihnachtsmarktes, welche zuletzt von Bochum Marketing samt überarbeitetem HygieneKonzept zur Prüfung eingereicht worden war.
Im März diesen Jahres wurden im Durchschnitt wöchentlich deutschlandweit etwa 311.000
Tests durchgeführt, um zu bestimmen, ob der Patient einen Anteil des Corona-Virus in sich
trägt (Methode i.d.R. PCR-Test). Im Durchschnitt gab es eine Positivenquote von 7,63%.
Das Maximum lag bei 9,03%.
In den letzten 4 Kalenderwochen (KW 39 bis 42) diesen Jahres wurden im Durchschnitt
wöchentlich deutschlandweit etwa 1.159.570 Tests durchgeführt, um zu bestimmen, ob der
Patient einen Anteil des Corona-Virus in sich trägt (Methode i.d.R. PCR-Test). Im
Durchschnitt gab es eine Positivenquote vom 2,25%. Das Maximum lag bei 3,62%.
Die meisten Ausbrüche gem. Auswertung des Robert-Koch-Institut (RKI) vom 17. September
2020 fanden in privaten Haushalten (12.315 Fälle), in Alten-/Pflegeheimen (13.314), in
Flüchtlings-/Asylbewerberheimen (4.146), in Krankenhäusern (4.107), an Arbeitsplätzen inkl.
Tönnies-Fälle (5.824) statt.
Gerade aber im Freiraum gab es gem. Auswertung des RKI keine Ausbrüche. Stellvertretend
werden hier die Fallzahlen für zwei Bereiche genannt: Null Ausbrüche in Tiergärten, Zoos,
Tierparks. Null Ausbrüche auf dem Zeltplatz und im Wald.