Änderungsantrag der AfD zur Sitzung des Rates am 11.11.2021Hier: TOP 2.7 Bochumer Bäderlandschaft (20213580)

Der Rat möge beschließen:

Der Rat der Stadt „beauftragt“ den Aufsichtsrat der WasserWelten Bochum GmbH die Bäderlandschaft in Bochum zu sanieren und zu modernisieren. Dies soll für den Haushalt der Stadt Bochum tragfähig, ökologisch und sozial erfolgen.

Für diesen klaren Auftrag gibt der Rat der Stadt Bochum folgende Eckpunkte vor:

  • Alle Bochumer Hallen- und Freibäder bleiben erhalten.
  • Der Neubau des Hallenbades Höntrop erfolgt in Anlehnung zum Bau des Sportbades im Revierpark Wischlingen und unter Erhaltung und Reaktivierung der bestehenden Becken des Freibades und des Sprungturms. Diese Planung wird fortgesetzt, auch wenn es gegen diese Planung bereits anhängige Klagen der Anwohner gibt. Erst nach Ausschöpfung aller rechtlichen Mittel wird diese Planung aufgegeben und auf einen eventuellen Neubau am Standort des Wellenfreibades Südfeldmark umgeschwenkt.
  • Im Hallenfreibad Bochum-Hofstede wird das defekte Nichtschwimmerbecken im Außenbereich instandgesetzt (2022)
  • Das Hallenfreibad in Bochum-Langendreer bleibt auf Grund der Bedeutung für den Bochumer Osten und den hohen Besucherzahlen erhalten und wird saniert.
  • Das Hallenfreibad in Bochum-Linden wird neu geplant und anschließend saniert bzw. das Hallenbad ab 2026 neu gebaut.
  • Die Sanierung des Hallenfreibades Bochum-Hofstede erfolgt ab 2028.

Begründung:

Die Begründung erfolgt mündlich.

Mit freundlichen Grüßen

Lars Schmidt